Aktuelles

Glockenspiel im Jahr 1979

Glockenspiel in unserer Patenstadt verstummt.

Wir sorgen uns schon seit längerer Zeit um den Betrieb unseres Glockenspiels am ehemaligen Amtsgericht in unserer Patenstadt Furth im Wald. Die Melodien sind in Papiersteifen gestanzt. Die 23 Töne benötigen etwa einen halben Meter Streifenbreite. Unsere Sorge war, dass die elektrischen Kontaktstifte verhaken und den Papierstreifen zerreißen. Mitte Februar hat mich Herr Thomas Gruber vom Liegenschaftsamt darüber informiert, dass unser Glockenspiel verstummt ist. Nicht jedoch wegen eines zerrissenen Notenstreifens sondern als Folge eines Trafoausfalles. Dabei hatten wir Glück, dass es nicht zu einem Brand kam. Dieser hätte den Spieltisch und den gesamten Aktenbestand am Aufstellungsort im Archiv des Notariats beschädigen können.

Die Stadt Furth im Wald hat sofort reagiert und beim Hersteller eine neue Ansteuerung bestellt. Die Lieferung der neuen Steuerung wurde für die Kalenderwoche 20, ab dem 11.05.2020, avisiert. Die neue Steuerung wird dann im Amtsgerichtsgebäude aufgebaut damit ist dann auch der schon lange geplante Umzug der Steuerung in das Amtsgerichtsgebäude realisiert.

Allerdings passen dann die „alten Datenträger“ nicht zu dem neuen System, so dass die Lieder in das neue System wieder eingespielt werden müssen. Das erforderliche Keyboard ist ja im Lieferumfang enthalten.

Ich möchte mich für die schnelle Reaktion auf den Ausfall bei unserer Patenstadt recht herzlich bedanken und hoffe, dass wir die Wiederinbetriebnahme im Mai gemeinsam feiern können, sofern es die Corona-Lage zulässt.

HKB Pawlik

Spieltisch des Glockenspiels